Personal tools

Frauenprojekte in Togo

Die Entwicklung des Dorfes Danyi Atigba ist seit 1984 ein Schwerpunkt der Projektarbeit und der finanziellen Unterstützung durch das Projektkomitee sowie dem Arbeitskreis Entwicklungspolitik im Landesverband Rheinland-Pfalz. Jedes Projekt wird überdacht nach dem Gesichtspunkt: was bringt es für die Frauen?

Dagny Atigba liegt auf einem Hochplateau dicht an der Grenze zu Ghana, in landschaftlich und touristisch interessanter Umgebung (Kloster, Wasserfall, Wanderungen, traditionelles Handwerk).

Mit Zuschüssen von UNESCO Partnerschaftsprogramm und der Deutschen Entwicklungshilfe haben wir Bau und Ausstattung eines Zentrums für handwerkliche Ausbildung finanziert. 

Förderung durch Ausbildungs- und Bildungsmaßnahmen für junge Frauen 

Heute finanzieren wir in der Einrichtung Ausbildungs- und Bildungsmaßnahmen für junge Frauen, die in der Regel keinen Mittelschulabschluss haben.

  • Dreijährige Nählehre mit anschließender Gesellenprüfung. Bei Erfüllung vereinbarter Voraussetzungen erhalten die jungen Frauen nach der bestandenen Prüfung ihre eigene Nähmaschine als Startkapital.
  • Fachbezogener Nachhilfeunterricht in Französisch, das sich im Bildungswesen und der Verwaltung gegenüber den Landessprachen durchgesetzt hat.
  • Gesprächskreise mit dem Ziel der Aufklärung und Stärkung der jungen Frauen zu Fragen der Pubertät, der menschlichen Sexualität, insbesondere zur Familienplanung.
  • Haushaltskurse zur systematischen Vermittlung von Kenntnissen.
  • Buchausleihe – Schulbücher und Romane – die auch für die benachbarte Mittelschule zur Verfügung steht.

Außer den landesüblichen Gehältern für das Personal finanzieren wir laufende und wiederkehrende Kosten. Dazu zählen jene für Organisation und Durchführung von Zwischen- und Abschlussprüfung anfallenden Ausgaben.

Investitionsbedarf besteht seit Jahren für das Gästehaus, das auf Wunsch unserer PartnerInnen dem offiziellen Berufbildungs- und Prüfungszentrum CJDA angegliedert ist. Hiermit erwirtschaftet das Projekt eigenes Einkommen mit dem Ziel, unabhängiger von unserer Hilfe zu werden. 

Faltblatt zum download (800 KB)

Förderung der Gesundheitsversorgung 

Auch die halbstaatliche Gesundheitsstation von Danyi Atigba ist auf unsere Hilfe angewiesen, beispielsweise für Bettgestelle und Matratzen. Besondere Anliegen sind uns die Mutter/Kind-Gesundheit sowie die Familienplanung. Für die Dorfapotheke finanziert der Arbeitskreis Landesverband Rheinland-Pfalz für Entwicklungspolitik tropentaugliche Medikamente über Action Medeor

Spenden

Um die ehrenamtliche Arbeit zugunsten der Bildung, Ausbildung und Gesundheit von Afrikanerinnen weiterführen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Dankbar ist der DFR auch für kleine Dauerspenden, denn sie helfen uns bei der jährlichen Ausgabenplanung.

Warum sollten Sie uns unterstützen? 

Hilfe zur Selbsthilfe

SPENDEN SIE FÜR UNSERE PROJEKTE! 
mit dem Stichwort WESTAFRIKA
SPENDENKONTO
DEUTSCHER FRAUENRING e.V.
IBAN DE52 2845 0000 0000 014894
BIC BRLA DE21EMD
Sparkasse Emden

Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

Haben Sie Fragen, wenden Sie sich bitte an:
mail (at) d-fr.de

This is themeComment for Wink theme